Neuigkeiten aus dem Bürger-Schützen-Verein und der Gartenstadt Wevelinghoven

26.06.2021

Bericht der ngz-Sonderbeilage "MER STONN ZESAMME"

„Es ist toll, wie sich die Kin​der auf Schüt​zen​fest freu​en“

Mo​ni​ka Drees und ihr Team küm​mern sich um al​les, was die jüngsten Schüt​zen, die Edel​kna​ben, bet​rifft. Mit Er​folg: Selbst in Co​ro​na-Zeit​en gibt es Neu​an​meldun​gen.

Kö​nig, Oberst, Prä​si​dent – beim Bür​ger- Schüt​zen-Ver​ein Wev​e​ling​hov​en ha​ben aus​schlie​ß​lich Män​ner das Sa​gen. Es gibt al​ler​dings ei​ne Aus​nah​me: Bei den Edelkna​ben liegt die Or​ga​ni​sa​ti​on und Aus​stat​tung in Frau​en​hand. „Mo​ni​ka Drees steu​ert und lenkt al​les, was mit un​se​ren jüngs​ten Schüt​zen zu tun hat“, er​zählt Vi​ze​prä​si​dent Mar​cus Oden​thal. Da​bei zei​ge sie ein En​ga​ge​ment, das sei​nes​glei​chen su​che, lobt er Mo​ni​ka Drees.

Die 55-Jäh​ri​ge gibt die​ses Lob gleich wei​ter: „Wir sind ein Team und meis​tern das al​les zu​sam​men“, be​tont sie. Zu die​‐ sem Team ge​hö​ren die am​tie​ren​de Schüt​zen​kö​ni​gin Ur​sel Fü​cker, An​ja Do​en​ni, As​trid Brand​of​sky und Gui​do Brand​of​sky. Al​le​samt sind schon seit vie​len Jah​ren da​bei und per​fekt ein​ge​spielt.

„Als mein Sohn noch Edel​kna​be war, ist die​se Auf​ga​be an mir kle​ben ge​blie​ben“, er​in​nert sich Mo​ni​ka Drees. Eben​so er​ging es An​ja Do​en​ni. Der Sohn von Ur​sel Fü​cker war den Edel​kna​ben zu die​sem Zeit​punkt schon entw​ach​sen. „Aber wir brauch​ten noch Un​ter​stüt​zung und da ist sie wie​der da​zu ge​kom​men“, be​rich​tet Drees. Mit dem Ehe​paar Brand​of​sky war das Team dann kom​plett.

In ei​nem nor​ma​len Schüt​zen​jahr hät​ten die Fünf vor kur​zem das Vo​gel​schie​ßen um die Wür​de des Edel​kna​ben​kö​nigs hin​ter sich ge​bracht. „Das fin​det bei uns im​mer im Mai statt“, sagt Mo​ni​ka Drees. Wo​bei „Vo​gel​schie​ßen“ nicht recht passt. „Die Jung​schüt​zen, die äl​ter als zwölf Jah​re sind oder grö​ßer als 1,40 Me​ter, schie​ßen mit ei​ner La​ser​pis​to​le und der bes​te Schüt​ze gew​innt. Für die Klei​nen ma​chen wir ei​ne Art Mi​ni-Olym​pia​de mit Ei​er​lauf, Pfei​lewer​fen und vie​lem mehr, und der Sie​ger wird Edel​kna​ben​kö​nig“, er​klärt die Or​ga​ni​sa​to​rin.

Der nächs​te wich​ti​ge Ter​min folgt kurz vor den Som​mer​fe​ri​en: das Ein​klei​den. „Wir sind dann zwei Stun​den im Schüt​zen​zim​mer und ver​sor​gen die Jungs mit pas​sen​den Uni​for​men und al​lem, was ein Edel​kna​be so braucht“, schil​dert sie wei​ter. Zum Schüt​zen​fest geht es dann rich​tig rund. El​tern​fra​gen müs​sen be​antwor​tet, Treff​punk​te ver​ein​bart, auf​ge​platz​te Näh​te ge​flickt, ver​lo​re​ne Uni​form​tei​le wie​der​ge​fun​den, al​le Jungs recht​zei​tig auf den Weg ge​schickt, Trau​benzu​cker ge​reicht und un​zäh​li​ge Din​ge mehr ge​macht wer​den. „Ich ha​be im​mer mei​ne ‚Zau​ber​ta​sche’ da​bei, da ist für fast je​den Not​fall das Rich​ti​ge drin“, er​zählt Drees und lacht.

Der Grund, waru​ m sie ihr Amt so liebt? „Es ist ein​fach toll zu se​hen, wie sehr die Kin​der sich auf Schüt​zen​fest freu​en, und mit wel​chem Ei​fer sie da​bei sind.“ Und zu​sätz​lich sei es sehr span​nend zu be​ob​ach​ten, wie vie​le Freund​schaf​ten un​ter den Edel​kna​ben ent​ste​hen, die auch dann noch Be​stand ha​ben, wenn die Jun​gen längst kei​ne Edel​kna​ben mehr sind. Das liegt ver​mut​lich auch am Pro​gramm au​ßer​halb der Schüt​zen​fest​ta​ge. Kurz nach dem Fest gibt es näm​lich im​mer auch ei​nen Aus​flug des jüngs​ten Korps mit dem Schüt​zen​kö​nigs​paar und ei​ne Über​nach​tung. „Am ers​ten Frei​tag nach dem Schüt​zen​fest zel​ten wir mit al​len Kindern im Gar​ten des Eh​ren​oberst“, er​zählt die Or​ga​ni​sa​to​rin. Ein gro​ßes Zelt für al​le wird auf​ge​baut, es gibt ein La​ger​feu​er, ei​ne Nachtw​an​de​rung und vie​les mehr. Kurz, es ist ein Rie​sen​spaß für die Jungs. Kein Wun​der, dass sich vier neue Edel​kna​ben an​ge​mel​det ha​ben, obw​ohl das Fest zum zwei​ten Mal in Fol​ge wegen der Pan​de​mie aus​fällt.

Um​so grö​ßer ist die Hoff​nung, dass auf​grund der sin​ken​den In​zi​denzw​ er​te, ir​gend​etw​ as statt​fin​den kann. „Wenn es so bleibt wie jetzt, wird auf je​den Fall irgendw​as ge​macht“, ver​spricht Drees. Sie selbst freut sich min​des​tens ge​nau​so dar​auf wie die Kin​der. Denn seit 37 Jah​ren, seit sie mit ih​rem Mann li​iert ist, wird bei der ge​bür​ti​gen Grev​en​broi​che​rin al​les rund um das Wev​e​ling​hov​e​ner Schüt​zen​fest gro​ß​ge​schrie​ben. Vor dem Schüt​zen​fest-Vi​rus sind eben auch Frau​‐ en nicht si​cher.

Quelle: Neuß-Grevenbroicher-Zeitung / Sonderbeilage "MER STONN ZESAMME" (Beate Berrischen) vom 24.06.2021 I FOTO: BSV

20.06.2021

#Helft mit! #Denkt lokal ! #Wir für unsere Stadt!

Gemeinsam werben die Schützenkönigspaare und Bürgerschützenvereine der Gartenstadt und der Stadtmitte für die Aktion des Stadtmarketing, Werbering und WIG.

Zur Unterstützung des lokalen Einzelhandels und der Gastronomie, trafen sich Marco I. Borgwardt & Königin Andrea, sowie Stefan I. Fücker & Königin Ursel heute zum Fototermin in den Innenstädten.

„Wir wollen auch nach Corona noch attraktive Innenstädte vorfinden.Letzlich können auch unsere Vereine nur durch die Unterstützung der Einzelhändler und Gewerbebetriebe überleben. Daher denken wir gerne lokal“ verlautbaren die Schützenkönigspaare unisono und hoffen auf viel positive Resonanz. 

14.06.2021

Newsletter 03/2021 

Sehr geehrte Schützenkameraden,

liebe Schützenfamilie, liebe Bürger der Gartenstadt,

nun steht es fest und wir haben es bereits vor mehreren Tagen veröffentlicht; unser geliebtes Schützen- und Heimatfest wurde definitiv abgesagt.

Natürlich war auf Grund der Lage damit zu rechnen, aber weh tut es jeder Bürgerin und jedem Bürger sowie vor allem den Schützen doch.

Aber bitte glaubt uns, auch hiervon werden wir uns nicht unterkriegen lassen. Kurz nach der offiziellen Absage des Schützenfestes, hat sich der geschäftsführende Vorstand „Corona konform“ zu seiner ersten Präsenzveranstaltung getroffen und die Köpfe zusammengesteckt. Die Rufe der Schützen sind unüberhörbar und auch wir lechzen nach Gemeinsamkeit und Aktivitäten.

Gerne möchten wir Euch über unsere Pläne, immer auch im Hinblick was bis dorthin möglich ist, vorab informieren:

So planen wir am eigentlichen Schützenfestsamstag einen Auftakt, bei dem wir alle Schützen sowie deren Familienmitglieder bitten und auffordern den mit „Abstand“ größten/längsten Schützenfestfrühstückstisch auf der Oststraße zur gewohnten Zeit des „Einschießens“ aufzubauen. Jeder Zug sollte bewaffnet mit einer oder mehreren Zelttischgarnituren einen geschmückten Frühstückstisch aufbauen und dort den Start des „Schützenfestes“ zelebrieren! Unser charmantes Königspaar wird die drei besten Tische prämieren.

Des Weiteren planen wir Aktionen auf dem Marktplatz, beim Seniorenstift St. Martinus, in der Gartenstadt selbst sowie auf der Erft. Hierzu wird es einen digitalen Regimentsbefehl geben.

Schon jetzt würden wir uns freuen, wenn sich alle Schützen sowie die Bürgerinnen und Bürger unserer geliebten Heimatstadt angesprochen fühlen und zahlreich, aber auch immer mit Blick auf die Corona-Regeln, teilnehmen.

Was gibt es sonst noch Neues, seit dem letzten Newsletter?

In der Zwischenzeit hat sich der Vorstand mit diversen Aufgaben in Wevelinghoven befasst und weiterhin versucht unsere Gartenstadt repräsentativ zu gestalten. So haben wir mit Reparaturarbeiten an den Stelen im Stadtpark sowie vor dem Kniefall am Parkplatz vor der Kirche begonnen.

Des Weiteren wurde die Motte neu gestrichen und rundherum vom Unkraut befreit.

Ein anderer Trupp hat sich mit Verschönerungsarbeiten an unserem Ehrendenkmal befasst.

Auch die Arbeiten am Schießstand machen Fortschritte, so dass der neue Königsanwärter im nächsten Jahr hier hervorragende Bedingungen vorfindet. Gerne nehmen wir hier auch Eure Ideen und Anregungen auf, sofern Euch noch weitere Aktionen einfallen sollten. Auch hier würden wir uns über tatkräftige Unterstützung sehr freuen.

In diesem Zusammenhang sind wir weiterhin offen für Schützen aus unseren Reihen, welche gerne an der Gestaltung unseres Jubiläumsjahres mitarbeiten wollen. Meldet Euch einfach bei Marcus Odenthal.

Bitte erlaubt uns noch einen kurzen Hinweis auf ein Datum zu geben, an welchem wir die 1. Generalversammlung mit Neuwahlen planen, den 10.09.2021. Nähere Angaben hierzu folgen zeitnah.

Lasst uns zum Schluss noch Danke sagen, an alle Züge, welche auch dieses Jahr Ihren Beitrag bezahlt haben und somit Ihre Solidarität zum Verein ausdrücken. Vielen herzlichen Dank. Wir werden alles dafür tun, um Euch auch weiterhin nicht zu enttäuschen.

Wir sehen weiterhin positiv in die Zukunft und freuen uns sehr auf ein baldiges „persönliches“ Wiedersehen in Form einer Präsenzveranstaltung.

Bis dahin wünschen wir allen Schützen und Bürgern unserer geliebten Heimatstadt alles Gute und bitte bleiben Sie gesund.

Mit herzlichen Schützengrüßen

Der Vorstand des Bürger-Schützen-Vereins 1924 Wevelinghoven e.V.

 
01.06.2021

VORAB zum Newsletter 03/2021  - Absage des Schützen- und Heimatfestes 2021

Der nächste Newsletter steht kurz bevor, wir wollen aber vorab über den Stand der Dinge zum Schützen- und Heimatfest 2021 berichten:

Die Stadt Grevenbroich hat mit den Vorständen der betroffenen Schützenvereine, Schützenbruderschaften, Kirmesgesellschaften und der Präsidentenrunde, beschlossen, die Schützen- und Heimatfeste in diesem Jahr abzusagen. So wird auch unser geliebtes Schützen- und Heimatfest 2021 in Wevelinghoven aus Verantwortung für unsere Schützen, die Bürgerinnen und Bürger und unsere sonst zahlreichen Gäste nicht stattfinden können. Bereits Anfang April waren die alle Feste bis zum Ende Juli abgesagt worden. 

Auch wenn bei weiter sinkenden Inzidenzzahlen vermutlich größere Veranstaltungen möglich sind bedeutet Brauchtum vor allem Gemeinschaft. Deswegen möchte man auch niemanden wegschicken müssen. Gemeinsam heißt die Devise - doch das wird auch in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise möglich sein. 

Die Entscheidung ist allen sicher nicht leichtgefallen, die Absage zeugt aber von hohem Verantwortungsbewusstsein, gilt es doch vor allem nicht nur uns selber, sondern auch unsere Gäste zu schützen.

Weitere Informationen wird der nächste Newsletter 03/2021 in kürze geben.

Bis dahin wünschen wir allen Schützen und Bürger*innen unsere geliebten Heimatstadt alles Gute und bitte bleibt gesund. 

Der Gesamtvorstand BSV Wevelinghoven

 

31.05.2021

Säuberungsaktion an der Motte

Am Samstag, dem 29.5.2021, hat der Gesamtvorstand des Bürger-Schützen-Verein 1924 Wevelinghoven e.V. die historische Motte in Wevelinghoven auf Vordermann gebracht. Das alte Fachwerkhaus wurde gestrichen und erstrahlt in neuem Glanz - eine zweite Aktion am Dach des Gebäudes ist aber noch notwendig.

Der Grünbewuchs wurde sehr schonend und nur in einigen Teilen zurückgeschnitten, um den Bienen der drei Bienenstöcke vor Ort genug Nahrung zu lassen...

Fachwerkpavillon und Grabenvierung stammen aus neuerer Zeit und waren Teil einer klassizistischen Gartenanlage. Der acht Meter hohe Mottenhügel ist mutmaßlich das Relikt einer alten Wehranlage. Diese als „Motten“ bezeichneten Anlagen entstanden im 11. Jahrhundert.

1096 kam es bei Wevelinghoven im Zuge des ersten Volks- und Bauernkreuzzuges zu Pogromen an durch den Kölner Erzbischof hier versteckte Juden. Am 925. Jahrestag, am 24. Juni 2021, will ein Netzwerk Wevelinghovener Vereine an der Motte im Rahmen von Gedenken 1096-2021 an dieses Pogrom erinnern...

Ein herzlicher Dank für die Erstellung von Fotos gilt Ulrich Herlitz vom Geschichtsverein Grevenbroich.  

 

14.05.2021

Bluspende beim Deutschen Roten Kreuz

Kein Lockdown bei der Blutspende: Auch Corona-Geimpfte dürfen Blut spenden

Zur Zeit fragen immer wieder Blutspender beim Blutspendedienst nach, ob sie nach einer Corona-Schutzimpfung Blut spenden dürfen. Die Antwort ist einfach: Sie dürfen!

Nach einer Impfung mit einem SARS-CoV-2-Impfstoff ist keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich. Das gilt für die mRNA-Impfstoffe (Moderna, BioNTtech) wie auch für die verwendeten Vektorimpfstoffe (AstraZeneca, Johnson & Johnson). Sofern keine Impfreaktionen, wie z. B. Fieber oder eine lokale Schwellung auftreten, können Geimpfte am Folgetag schon wieder Blut spenden.

Aktuelle Infos zur Blutspende in Coronazeiten findet man hier: https://www.blutspendedienst-west.de/corona

So lädt am Sonntag, dem 30. Mai 2021 in der Zeit von 8.30 bis 13.00 Uhr das Deutsche Rote Kreuz zur nächsten Blutspende in die Diedrich-Uhlhorn-Realschule am Heyerweg 12 ein.

WICHTIG: Um Wartezeiten zu vermeiden und Infektionsrisiken zu minimieren, werden verstärkt Termine mit vorheriger Online-Reservierung angeboten. Bitte nutzen Sie die Option "Termin reservieren" um sich online einen Termin zu reservieren, entweder durch Angabe Ihrer Spendernummer, über Ihren Account im Digitalen Spenderservice/Blutspende-App oder als Gast unter Angabe Ihrer Kontaktdaten: Termin reservieren

 

07.05.2021

ngz I Historiker erinnern an Pogrom vor 925 Jahren

1096 kam es an der Erft in Wevelinghoven zu einem Massenselbstmord jüdischer Menschen. 925 Jahre später wird an diese schrecklichen Ereignisse erinnert – an dem vermutlichen Schauplatz einer Tat, die aus Verzweiflung geschah.

INFO I Gedenkfeier mit Vereinsbeteiligung

Sie findet am Donnerstag, 24. Juni, an der Motte in Wevelinghoven statt. Der Geschichtsverein und der Kreisheimatbund arbeiten dabei unter anderem mit dem Bürgerschützenverein Wevelinghoven und dem Verein „Historisches Wevelinghoven“ zusammen.

 

„925 Jahre Erinnerung“ ist der Titel einer Gedenkveranstaltung, die der Kreisheimatbund und der Geschichtsverein zurzeit gemeinsam planen. Am 24. Juni soll der jüdischen Menschen gedacht werden, die am Johannistag 1096 in den Benden von Wevelinghoven aus Verzweiflung den Freitod wählten. Sie waren auf der Flucht vor ihren Häschern.

Im Vorfeld des ersten Kreuzzuges hatte sich eine Armee von Bauern und niedrigen Adeligen zusammengefunden und sich auf eigene Rechnung auf den Weg nach Jerusalem aufgemacht. Bis zu 20.000 Menschen zogen durch das Land, dabei kam es – aufgestachelt durch Hasspredigten – zu Pogromen gegen die jüdischen Gemeinden von Speyer, Worms, Trier und Köln. „Vor allem im Rheinland kamen sie auf die Idee, die Juden als vermeintliche Feinde der Christen heimzusuchen“, schildert Ulrich Herlitz, Vorsitzender des Geschichtsvereins. „Mehre tausend jüdische Menschen wurden so Opfer der Pogrome.“

Erzbischof Hermann III. von Hochstaden verteilte die Kölner Juden auf sieben der in seinen Territorien vorhandenen Burgen und Städten, die unter anderem auch in Neuss und Wevelinghoven verortet werden. Doch der Schutz sollte vergeblich sein. Am 24. Juni 1096, dem Johannisfest, fielen die Horden in Wevelinghoven ein. Taufe oder Tod – vor diese Alternative gestellt, entschieden sich fast alle Juden, die vor ihren Verfolgern geflüchtet waren, für den Freitod.

Erzbischof Hermann III. von Hochstaden verteilte die Kölner Juden auf sieben der in seinen Territorien vorhandenen Burgen und Städten, die unter anderem auch in Neuss und Wevelinghoven verortet werden. Doch der Schutz sollte vergeblich sein. Am 24. Juni 1096, dem Johannisfest, fielen die Horden in Wevelinghoven ein. Taufe oder Tod – vor diese Alternative gestellt, entschieden sich fast alle Juden, die vor ihren Verfolgern geflüchtet waren, für den Freitod.

"Drei zeitgenössische hebräische Berichte sind über die Pogrome des Jahres 1096 erhalten, zwei davon erzählen auch detailliert über die Ereignisse in der heutigen Gartenstadt“, sagt Ulrich Herlitz. Die Schilderung des Elieser bar Nathan spricht dabei ausdrücklich von der „Ortschaft Wevelinghoven“ und ist damit die erste quellenkundliche Erwähnung des Dorfs. In der Chronik des Salomon bar Simson wird deutlich, was der Märtyrertod der nach Wevelinghoven geflohenen Juden bedeutete, die sich vor die Alternatve „Tod oder Taufe“ gestellt sahen. „In einer sehr detaillierten, erschütternden und zugleich sehr berührenden Weise berichten die beiden Chronisten von den Ereignissen“, sagt Ulrich Herlitz.

Der geflüchtete Mar Elasar HaLevi und seine Ehefrau litten tagelang in den Sümpfen. „Die Feinde peinigten sie mit großen Qualen und fügten ihnen viele Wunden zu, kamen stündlich, denn die Wasserseen, von wo sie herausgegangen, lagen in der Nähe des Ortes, sie pflegten sie hart zu schlagen“, heißt es in einer Chronik. Beide Eheleute verweigerten sich der Zwangstaufe, Elasars Frau starb als erste an Hunger und Durst, ihr Mann überlebte sie noch um drei Tage.

Viele der nach Wevelinghoven geflüchteten Juden richteten sich selbst oder gegenseitig. „Und als die Feinde vor die Ortschaft kamen, stürzten sie sich in die „rings um den Ort“ fließende Erft, „ertränkten sich im Fluss“ und starben. „Bräutigame und schöne Bräute, alte Männer und Frauen, Jünglinge und Mädchen streckten den Hals aus und schlachteten einander, sie gaben ihre Seele dahin zur Heiligung des Namens in den Wasserseen rings um die Ortschaft“, heißt es weiter.

„Zur religiösen Rechtfertigung des im jüdischen Glauben an sich verbotenen Suizids nahmen die Chronisten dabei Bezug auf die Opferung Isaaks, verglichen mit der rituellen Schlachtung“, sagt Herlitz. Laut den Chronisten habe es kaum Überlebende gegeben. Der Pogrom fand nicht nur in Wevelinghoven, sondern mit einer Ausnahme in allen sieben Ortschaften statt, wohin der Kölner Erzbischof die Juden verbracht hatte.

Die rheinischen Pogrome sind in das kollektive jüdische Bewusstsein eingezogen. „,Gezerot Tatnu’, die Verfolgungen des Jahres 4856 des jüdischen Kalenders, ist bis in unsere Tage im synagogalen Ritus vertreten – vor allem durch das Gebet ,Aw HaRachamim’, das unmittelbar nach den Pogromen entstand“, berichtet der Vorsitzende des Geschichtsvereins.

Im Jahr 1996 gab es in Wevelinghoven eine vom Bürgerschützenverein organisierte historische Woche, in der das Pogrom thematisiert wurde. Unter anderem wurde an der Motte – am mutmaßlichen historischen Ort an der Erft – eine Gedenkstele aus Stahl errichtet. Im Rahmen einer interreligiösen Feier mit Geistlichen der christlichen Kirchen und der jüdischen Gemeinde Mönchengladbach wurde zudem ein Gedenkstein errichtet und eine Zeder gepflanzt.

Am 24. Juni, 925 Jahre nach den Ereignissen, wollen Geschichtsverein und Kreisheimatbund gemeinsam mit anderen örtlichen Vereinen an die jüdischen Menschen erinnern. „An diesem Tag sollen vor allem die Originalquellen sprechen und die Berichte zu Wevelinghoven vorgelesen werden“, sagt Ulrich Herlitz. In Gedenken an die Opfer soll zudem das Gebet „HaRachamin“ gesungen werden – bewusst am vermutlichen Schauplatz und vor der Kulisse des wohl aus jener Zeit stammenden Mottenhügels, der illuminiert werden soll. Wegen der Pandemie wird diese Feier voraussichtlich online durchgeführt.

Quelle: Neuß-Grevenbroicher-Zeitung (Wiljo Piel) vom 07.05.2021 I FOTO: Oliver Benke

22.04.2021

NEWSLETTER 02 / 2021

Liebe Schützenfamilie, liebe Bürgerinnen und Bürger der Gartenstadt,

gerne möchten wir Euch  mit dem 2. Newsletter einen aktuellen Stand über die momentane Situation sowie Arbeiten im Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven geben.

Wie Ihr vermutlich bereits aus verschiedenen Medien entnehmen konntet, hat sich die Präsidentenrunde zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt Grevenbroich zusammen gefunden und beschlossen, auf Grund der momentanen Situation, sämtliche Schützenfeste bis Ende Juli abzusagen. Dies ist basierend auf den aktuellen „Corona-Zahlen“ wohl ein richtiger und absolut verständlicher Schritt. Das bedeutet auch für uns, das unsere gewohnten Veranstaltungen („Tanz in den Mai“, 1. Generalversammlung, Stadtparkfest, Königsvogelschuss, etc.) nicht stattfinden werden.  

Für uns alle ist dies wieder ein Jahr mit großen und traurigen Einschnitten in unserem normalen und bis dato gewohnten Leben. Dies bedeutet aber nicht, dass wir den Kopf hängen lassen. Der Gesamtvorstand des Bürger-Schützen-Vereins Wevelinghoven trifft sich weiterhin in turnusmäßigen Videokonferenzen um auch zu jeder Zeit auf die aktuellen Änderungen schnell und konform reagieren zu können.

Auch die vor einigen Wochen stattgefundene Offiziersversammlung per Videokonferenz mit der Teilnahme von weit über 50 Zügen, hat uns gezeigt, dass die Schützen weiterhin loyal, solidarisch und mit vollem Elan treu zu unserem Verein stehen. Man hat hier wieder einmal gesehen, wie wichtig diese Gemeinschaft in der jetzigen Zeit für uns alle ist und man sich danach sehnt, schnell wieder ins normale Leben zurück zukehren. Die Bereitschaft weiterhin zu unserem Verein zu gehören und die Solidaritätsbekundungen haben uns sehr stolz gemacht und zeigt uns, dass wir uns zu jeder Zeit auf unsere Schützen verlassen können.

Auf diesem Wege dürfen wir uns für die vielen und kreativen Beiträge auf unseren 1. Newsletter herzlich bedanken. Viele von Euch haben große Lust bekundet, uns bei den Vorbereitungen zum 100. jährigen Jubiläum zu unterstützen und tatkräftig mitzuarbeiten. Wir kommen zeitnah auf Euch zu, um die weiteren Schritte zu besprechen.

Wie es jetzt im Hinblick auf die o.g. ausfallenden Veranstaltungen weitergeht, wird der geschäftsführende Vorstand zusammen mit dem Gesamtvorstand kurzfristig diskutieren. Auch hierüber werden wir Euch in Kürze, spätestens jedoch zum nächsten Newsletter hin, informieren. Sofern Ihr bis dahin Fragen, Anregungen oder etwas habt, was Euch beschäftigt, meldet Euch gerne bei uns.

Wir sehen weiterhin positiv in die Zukunft und freuen uns sehr auf ein baldiges „persönliches“ Wiedersehen in Form einer Präsenzveranstaltung.

Bis dahin wünschen wir allen Schützen und Bürger*innen unsere geliebten Heimatstadt alles Gute und bitte bleibt gesund. 

Der Gesamtvorstand BSV Wevelinghoven

 

18.03.2021

NEWSLETTER 01 / 2021

Liebe Schützenfamilie, liebe Bürger*innen der Gartenstadt,

 wir hoffen, wir treffen Euch bei bester Gesundheit an!

Der Gesamtvorstand des Bürger- Schützen- Verein Wevelinghoven, möchte Euch ab heute im Rhythmus von 6 Wochen, ein aktuelles update geben, über alles was uns als Vorstand, die  Schützen und Bürger*innen in unsrer Heimatstadt bewegt und was trotz schwierigen Zeiten vielleicht in naher Zukunft geplant ist. 

Uns alle haben die für uns absolut ungewohnten schwierigen Zeiten geprägt, geärgert und noch vieles mehr. Ein normales, für uns selbstverständliches Leben, wurde uns mit einmal genommen und nicht nur unsere Bewegungsfreiheit wurde eingeschränkt sondern alles in Frage gestellt, was unser Leben ausmacht.

Die Zeit stellt uns alle auf eine verdammt hohe Probe und die Geduld ist am Ende bzw. die Zündschnur sehr kurz. Daher verstehen wir auch die Kritik vieler Schützen, die sich die Frage stellen, gibt es den Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven noch? Was passiert? Was ist geplant und wie können wir als Schützen/Bürger*innen unterstützen?

Zuerst möchten wir uns für unseren nicht immer aktuellen Informationsaustausch in aller Form entschuldigen. Es kann nicht sein, dass wir als ein wichtiger Verein in der Gartenstadt, zu wenig kommunizieren und der Eindruck entsteht, alles würde still stehen.

Dies ist nicht der Fall und mit diesem und den zukünftigen Newslettern, möchten wir nunmehr zeitnah und immer aktuell berichten.

Was gibt es eigentlich Neues, seit unserem letzten Schützenfest bzw. den letzten Veranstaltungen? Zwischenzeitlich wurde der neue Schießstand an der Erftruhe errichtet. Die Feinarbeiten stehen kurz vor Vollendung. Hier geht ein ganz besonderer Dank an alle Helfer; besonders an unseren Oberst Peter Schrörs und Reiner Schumacher. Beide sitzen fast täglich zusammen und verfeinern den Stand, sodass er zukünftig endlich wieder in würdiger Form und neuer Frische zur Verfügung steht. Anbei findet Ihr einige Bilder/Videos über die laufenden Arbeiten.

Bitte erlaubt uns auch an dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle Helfer des alternativen Frühjahrsputzes aussprechen zu dürfen. Viele Bereiche der Gartenstadt Wevelinghoven sind bereits vom gröbsten Dreck befreit und erstrahlen in neuem Glanz. Doch einzelne Bereiche stehen noch aus oder wurden übersehen. So möchten wir weiterhin dazu aufrufen: Nehmt zum nächsten Spaziergang einfach eine kleine Mülltüte mit. So kann der gesammelten Müll korrekt im nächsten Mülleimer oder daheim entsorgen werden. Feste Handschuhe sorgen dabei für Eigenschutz. Wer sich vornimmt, bei jedem Spaziergang mindestens fünf Müllteile mitzunehmen und richtig zu entsorgen, räumt ganz nebenbei Stück für Stück unsere Natur auf. Ganz nach dem Motto: Jedes Teil zählt.

Viel Zeit wird momentan seitens des Vorstands in die Planungen des 100 jährigen Jubiläums im Jahre 2024 investiert und auch schon aufgebracht Wir alle möchten ein und unserer Gartenstadt bzw. dem BSV Wevelinghoven herausragendes, unvergessliches und hervorragendes Jahr erleben. Gerne nehmen wir hier Eure Anregungen, Vorschläge sowie Eure Mitarbeit entgegen. Es gibt viel zu tuen und zu planen; somit sind wir um jeden schlauen Kopf und um jede planende Hand dankbar. Meldet Euch einfach über die bekannten Medien direkt bei uns.

Wie geht es jetzt kurzfristig eigentlich weiter im Hinblick auf die Möglichkeiten, welche die Situation zulässt?  Momentan ist es uns allen nicht möglich, konkrete Angaben über weitere Veranstaltungen wie z.B. die 1. Generalversammlung , Stadtparkfest, Königsvogelschuss sowie unser geliebtes Schützenfest machen zu können. Hier müssen wir eigentlich von Tag zu Tag entscheiden bzw. uns immer wieder neu aufstellen sowie orientieren.

Eine Frage, die hier immer auftaucht und für Euch wichtig ist : Was ist mit dem Mitgliedsbeitrag des Bürger-Schützen-Verein?

Es  ist bekannt, dass der BSV auf die Beiträge auf Grund von laufenden Kosten angewiesen ist und diese nicht nur zur Ausrichtung eines Schützenfestes nötig sind. Gerade jetzt, wo wir auf enorme Spendeneinnahmen verzichten müssen.

Die Beiträge dienen hauptsächlich dem Fortbestehen des Vereins. Bereits im letzten Jahr hatten wir offen gelegt, dass sich die Kosten pro Jahr auf über 10.000,00 EUR belaufen. Hiervon betroffen sind jährliche Ausgaben wie Versicherungen, anfallende Mieten und die Kosten für Beerdigungen. Natürlich sind auch die aktuellen Arbeiten am  Schießstand  oder ggf. andere außerordentliche Ausgaben zu beachten.

Wie Ihr wisst, haben wir im Rhein Kreis Neuss den mit Abstand niedrigsten Beitragssatz. Dies soll nicht als Entschuldigung oder gar als Ausrede gelten, jedoch müssen wir ganz anders planen und budgetieren. Natürlich haben wir auch  das 100 jährige Jubiläum im Blick und möchten die Schützen im Jubiläumsjahr so wenig wie möglich belasten. Des Weiteren können wir momentan keine Veranstaltungen planen bzw. abhalten, wie z.B. ein Stadtparkfest, welches für den Verein enorm wichtig ist. Hier nehmen wir Gelder ein, welche als Rücklagen für das Schützenfest dienen, besonders jedoch als Ausgleich für anfallende Uniformzuschüsse.

Auch wir können uns vorstellen und wissen von vielen Schützen, dass Euch dieses Thema bewegt und ggf. auch ärgert. Natürlich nehmen wir die angesprochenen Probleme gerne auf und wissen, dass wir hier kommunikativ in der Vergangenheit mehr als sparsam mit der Weiterleitung von Informationen umgegangen sind.

Vielleicht hilft dieser neu eingerichtet Newsletter ein wenig, die Themen und die Aufgaben zu verstehen. Gerne würden wir uns jedoch auch über ein Feedback freuen; egal in welcher Form und an welchen Vorstandskollegen. Bitte glaubt uns, dass wir die Probleme ernst nehmen und natürlich versuchen, für alle einen Weg und mögliche Lösung zu finden.

Der Vorstand des BSV Wevelinghoven fasst sich an die eigene Nase und wird zukünftig den Informationsaustausch intensivieren und immer aktualisieren. Das versprechen wir Euch.

Bis dahin wünschen wir allen Schützen und Bürger*innen unsere geliebten Heimatstadt alles Gute und bitte bleibt gesund.

Der Gesamtvorstand BSV Wevelinghoven

 

01.03.2021

Zugführerversammlung des BSV Wevelinghoven

Am Donnerstag, dem 25. März 2021 lädt Regimentsoberst Peter Schrots im Rahmen einer Webex-Video-Konferenz zu einer Zugführerversammlung ein.

Bedingt durch die Regelungen und Auflagen, die im Zuge der Corona-Pandemie bestehen, können Versammlungen auf Regimentsebene als Präsenz-Versammlung leider nicht stattfinden. 

Leider kann diese Webex-Video-Konferenz nicht mit allen Offizieren des Regiments durchgeführt werden. Daher wird der Teilnehmerkreis auf die Zugführer (oder ersatzweise einen Vertreter je Zug), die Majestät, Präsident und Vizepräsident sowie die Regimentsführung begrenzt. Falls der Zugführer nicht teilnehmen kann, ist sodann bis zum 20.03.2021 ein Vertreter zu benennen.

05.02.2021
07.02.2021

Frühjahrsputz in unserer Heimatstadt Wevelinghoven

„Weniger Abfall ist mehr Umweltschutz“, ein Leitspruch, den die Stadt Grevenbroich seit Jahren beachtet. Leider kann man jedoch gerade zur jetzigen Jahreszeit die ’wilden Müllkippen’ in Wäldern und an Straßenrändern beobachten, trotz eines hohen Umweltbewusstseins der meisten Bürgerinnen und Bürger. Um diese Missstände zu beheben, ist der Frühjahrsputz ein fester Termin im Jahreskalender der Stadt Grevenbroich.

Leider kann in diesem Jahr auf der Grund der Corona-Pandemie der alljährliche Frühjahrsputz nicht wie gewohnt stattfinden. Trotz allem möchte der Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven, der traditionsgemäß an diesem Brauch teilnimmt, zu einem etwas anderen Frühjahrsputz aufrufen. So können wir mit dafür sorgen, dass sich unsere Stadt im Frühjahr sowohl für die Einwohner als auch für die Besucher in einem sauberen Zustand präsentiert.

Gerade jetzt im Frühling und erst recht während Zeiten, die geprägt sind von Social Distancing und Unsicherheiten, suchen viele von uns die Ruhe und Weite der Natur. Doch da gibt es einen Haken: Bei jedem Spaziergang, egal, wo man unterwegs ist, findet man Müll und das sogar in einer zivilisierten Gesellschaft wie unserer...

Die Mitglieder des Bürger-Schützen-Vereins und alle interessierten Mitbürger/-innen sind dazu aufgerufen ab sofort die Felder und Fluren, den Wald und die Wege von entdecktem Müll und Unrat zu befreien. Also raus mit euch, Luft holen, durchatmen, abschalten, das Chaos da draußen und im Kopf für einen Augenblick vergessen und dabei euch selbst und der Umwelt etwas Gutes tun.

Wer möchte, nimmt zum nächsten Spaziergang einfach eine kleine Mülltüte mit und kann so den gesammelten Müll korrekt im nächsten Mülleimer oder daheim entsorgen. Feste Handschuhe sorgen dabei für Eigenschutz.
Auch Sportlerinnen und Sportler können während ihres Workouts an der frischen Luft mithelfen: So hat sich mit "Plogging" eine Nebenform des Joggens etabliert, bei dem sich nach jedem Müllstück gebückt wird.

Wer sich vornimmt, bei jedem Spaziergang mindestens fünf Müllteile mitzunehmen und richtig zu entsorgen, räumt ganz nebenbei Stück für Stück unsere Natur auf. Ganz nach dem Motto: Jedes Teil zählt.

Wenn einem größere Müllansammlungen begegnen sollten bitten wir darum diese und den Ablageort einfach dem BSV per mail unter info@bsv-wevelinghoven.info mitzuteilen.

Der Vorstand des Bürger-Schützen-Verein würde sich über eine rege Teilnahme vieler Bürgerinnen und Bürger sowie unserer Schützen freuen.

Bitte beachten sie den Anhang bzgl. Umgang mit aufgefunden Gefahrenstoffen:

Umgang mit aufgefundenen Gefahrenstoffen

1) Folgende Gefahrenstoffe dürfen eingesammelt und zur angegebenen Sammelstelle gebracht werden:

  • -  Öl in fest verschlossenem Kanister

  • -  Farben und Lacke in fest verschlossenen Behältern

  • -  Kraftstoffe in fest verschlossenem Behälter

  • -  Lösungsmittel / Verdünner in fest verschlossenem Behälter

    Bitte diese Stoffe seperat und gut erkennbar an der Sammelstelle deponieren und eine Benachrichtigung unter 02181 / 9199 durchgeben.

    2) Folgende Gefahrenstoffe dürfen nicht transportiert werden:

  • -  Gebinde in offenen / undichten Behältern

  • -  Säuren und Laugen

  • -  Zündfähige / explosionsfähige Stoffe

  • -  Unbekannte Stoffe

  • -  Kfz-Batterien, deren Gehäuse Beschädigungen oder von außen sichtbare Spuren von Säuren und Laugen aufweisen

  • -  Die unter 1 aufgeführten Stoffe ab einer Gebindegröße von ca. 20 Litern

    Bitte diese Stoffe vor Ort belassen und eine Benachrichtigung (unter Angabe des Fundortes, des Stoffes, der Menge sowie eines ortskundigen Ansprechpartners) unter 02181 / 9199 durchgeben.

 

30.01.2021

Bericht des Erft Kurier vom 30.01.2021 

Schützenfest 2021 möglich?

BSV Wevelinghoven-Präsident noch zurückhaltend

Vor Kurzem berichteten wir über die Hoffnungen und durchaus optimistischen Haltungen des Kapellener Schützenpräsidenten. Nicht ganz so optimistisch ist hingegen der scheidende Präsident aus der Gartenstadt.

„Insgesamt war das Jahr 2020 schon sehr traurig, weil wir unseren Verein nicht so betreuen und feiern konnten wie wir es gewohnt sind. Im Endeffekt haben wir es trotz aller Widrigkeiten aber ganz gut geschafft“, so Günter Piel.

Obwohl es einige Hoffnungsschimmer gibt, sind die Aussichten des Wevelinghovener Schützenpräsidenten für das Jahr 2021 weiterhin trüb. Die erste größere Veranstaltung im Kalender wäre die Generalversammlung am 1. Mai, auf der einige Vorstandswahlen durchgeführt werden sollen – unter anderem auch für das Amt des Präsidenten. „Ich denke nicht, dass im Mai schon wieder eine solche Veranstaltung stattfinden wird“, erklärt Piel, dass seine Amtszeit wohl eine Verlängerung erhalten wird. Zumindest bis vernünftig gewählt werden kann.

Mit Alternativformaten für die Generalversammlung tue man sich im Vorstand des Bürger-Schützen-Vereins allerdings schwer. Eine schriftliche Form der Versammlung würde bei Wahlen, Antworten von der Hälfte aller Mitglieder erfordern. Diese Zahl zu erreichen, sei illusorisch. Den Plan einer digitalen Veranstaltung per Zoom-Konferenz musste man bereits Ende des vergangenen Jahres verwerfen. Der Kostenapparat liege dafür in einem Rahmen von 1.000 bis 2.000 Euro.

Der Fokus richte sich daher in den Spätsommer und Herbst. „Wenn wir über die Jahreshälfte hinaus sind, wird es hoffentlich besser. Der August ist noch mit großen Fragezeichen versehen, es gibt aber die Hoffnung, dass zumindest in irgendeiner Form etwas stattfindet. Große Zeltversanstaltungen sehe ich dabei sehr kritisch. Bei allem, was draußen stattfindet, bin ich schon hoffnungsvoller“, gibt Piel zu Verstehen.

Weiterhin gelte im Verein allerdings das Motto: Aufgeschoben ist nicht Aufgehoben! Das gilt sowohl für den geplanten Ausflug mit der Lebenshilfe, als auch für das Zugeständnis, dass das amtierende Königspaar ein reguläres Schützenfest bekommen wird. „Die beiden haben es verdient ein tolles Jahr zu haben. Eine abgekürzte Form wäre der Würde des Amtes nicht angemessen“, schließt Piel nicht aus, dass das Königspaar 2020, neben 2021 auch noch das Jahr 2022 als Regenten der Gartenstadt erleben wird. Dass der Präsident dann auch noch mit an Bord sein wird, scheint hingegen ausgeschhlossen. „Mein größter Wunsch zum Abschied wäre natürlich die Durchführung unseres Schützenfestes. Realistisch gesehen ist die Chance aber sehr gering.“

Quelle: Erft Kurier (Marc Arnold) vom 30.01.2021 I FOTO: BSV

18.01.2021

Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz

Ja, Blutspenden finden weiterhin statt und werden dringend benötigt! Chronisch Kranke und Krebspatienten sind auch jetzt auf lebensrettende Blutkonserven angewiesen. Deshalb rufen wir jeden auf, Blut zu spenden, der sich fit und gesund fühlt!

So lädt am Sonntag, dem 21. Februar 2021 in der Zeit von 8.30 bis 13.00 Uhr das Deutsche Rote Kreuz zur nächsten Blutspende in die Diedrich-Uhlhorn-Realschule am Heyerweg 12 ein. Eine online Termin-Reservierung wird dringend angeraten!

Wir möchten auf den "digitalen Spenderservice" des DRK hinweisen. Hier ist die Terminreservierung ein Kinderspiel, zudem werden weitere interessante Infos und Services rund um die Blutspendegeboten. Neu seit dem 1. Januar ist der digitale Spendenausweis, jetzt kann man sich auch einfach per Blutspende-App bei der Anmeldung registrieren. 

Informationen zu SARS-CoV-2 (Covid-19) - wir möchte noch auf folgende aktuelle Einschränkungen hinweisen: 

Aktuelle Einschränkungen:

  • Personen, die mit dem Coronavirus infiziert oder gar daran erkrankt sind, müssen bis 4 Wochen nach Ausheilung warten, bevor Sie wieder Blut spenden dürfen.
  • Personen mit einem gesicherten Kontakt zu SARS-CoV-2-Infizierten sowie COVID-19-Erkrankten werden für mindestens 2 Wochen nach dem letzten Kontakt von der Spende zurückgestellt.
  • Personen, die Blut spenden wollen, benötigen eine medizinische Maske gemäß der geltenden Coronaschutzverordnungen (OP-Masken, Masken des Standards FFP2 oder diesen vergleichbare Masken (KN95/N95) - jedoch ohne Ventil!). Stoffmasken (selbstgenäht oder im Handel erworben) oder auch Schals oder Buffs, die den Mund- und Nasenbereich des Trägers abdecken, sind nicht mehr zulässig! Falls Blutspendern keine medizinische Maske zur Verfügung steht, erhalten sie vor Ort beim Blutspendetermin eine OP-Maske (MNS-Maske) durch den Blutspendedienst ausgehändigt.
  • Wir bitten alle spendewilligen Personen, einen eigenen Kugelschreiber oder Stift mit zur Blutspende zu bringen. 
  • Wichtig: Wir bitten alle spendewilligen Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund- und Nasen-Bedeckung tragen können (auch solche, die durch ein entsprechendes Attest von der MNS-Pflicht befreit sind), bis auf weiteres von einer Blutspende abzusehen. Um auf den Blutspendeterminen für alle Beteiligten ein Höchstmaß an Schutz garantieren zu können, bedarf es einer Regelung, die in Bezug auf die erforderlichen Schutzmaßnahmen keine Ausnahmeregelungen zulässt, dafür bitten wir um Verständnis. 

Weitere Informationen zur Blutspende finden Sie >>hier oder beim Ortsverein Wevelinghoven

09.01.2021

* Bereits im Dezember verstarb Dr. Friedrich Schmitz - ein langjähriger Freund unseres BSV Wevelinghoven

So nimmt der Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven Abschied von Notar Dr. jur. Friedrich Schmitz.
 
Über viele Jahrzehnte hat er durch seine Liebe zur Heimat und die damit verbundenen historischen Geschichten und Anekdoten nicht nur die Schützenfamilie sondern alle Bürgerinnen und Bürger in der Gartenstadt erfreut und damit die Historie Wevelinghovens über die Grenzen hinaus bekannt gemacht und unseren Heimatort geprägt.
 
Er wird von uns allen unvergessen bleiben. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie!
 
Die Neuß-Grevenbroicher-Zeitung veröffentlichte folgenden Bericht:
 

Der Geschichtsverein trauert um seinen langjährigen Vorsitzenden Friedrich Schmitz. Der Wevelinghovener verstarb im Alter von 80 Jahren nach einem Sturz und einem anschließenden Krankenhausaufenthalt.

Friedrich Schmitz war Jurist. 1978 übernahm der Stelle des Notars in seiner Heimatstadt Wevelinghoven. Dieses Amt übte er 32 Jahre aus, bis er in den Ruhestand trat. Bis zuletzt übernahm Schmitz regelmäßig in den Sommermonaten die Vertretung in einem auswärtigen Notariat. Neben seinem Beruf, der ihm auch stets Berufung war, galt seine ganze Leidenschaft immer schon der Heimatforschung.

Im Oktober 1977 gehörte Friedrich Schmitz nicht nur zu den 27 Gründungsmitgliedern des Geschichtsvereins für Grevenbroich und Umgebung, sondern übernahm als Geschäftsführer auch Verantwortung im Vorstand. Von 1996 bis 2018 leitete Schmitz die rührige Gemeinschaft, die ihn 2018 zum Ehrenvorsitzenden ernannte. Für sein Engagement zur Wiederentdeckung des lokalen Geschichtsbewusstseins wurde der Wevelinghovener vielfach ausgezeichnet – unter anderem 1994 mit dem „Rheinlandtaler“, der höchsten Auszeichnung des Landschaftsverbandes Rheinland.

Als Vorsitzender lag Friedrich Schmitz besonders die Publikations-Reihe des Geschichtsvereins am Herzen. Mittlerweile sind 25 Bücher erschienen, mit denen ein grundlegender Beitrag zur Stadtgeschichte geleistet wurde. Anlässlich seines 80. Geburtstages gab der Geschichtsverein einen Band mit Beiträgen heraus, die Schmitz in den vergangenen 28 Jahren für den Kalender des Bürgerschützenvereins Wevelinghoven verfasst hatte.

Sein Interesse galt weniger Daten und Fakten, sondern stets den Menschen, die ihre Region geprägt, eben Heimatgeschichte geschrieben haben. Friedrich Schmitz hat sich mit seinem Wirken selbst einen Platz in der Stadthistorie erobert.

Quelle: Neuß-Grevenbroicher-Zeitung (Wiljo Piel) vom 23.12.2020 I Bild: Staniek

01.01.2021

2021

Der Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven 1924 e.V. wünscht allen ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr. 

 

24.12.2020

Ein besinnliches & frohes Fest

Der Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven 1924 e.V. wünscht mit Abstand besinnliche, fröhliche und festliche Weihnachtstage im Kreise der Lieben.

 

23.12.2020

* Weihnachtsgruß unseres Regimentsoberst

Liebe große Wevelinghovener Schützenfamilie,

Wir sind zur Gemeinschaft geboren, dass einem Steingewölbe ähnelt, welches einstürzen würde, wenn die Steine sich nicht gegenseitig stützten. (Seneca).

Ja liebe Schützen, die Gemeinschaft ist uns 2020 , durch Corona verloren gegangen. Keine Versammlungen, keine Vogelschiessen, kein Ehrenabend und zu guter letzt kein Schützenfest.

Ganz bitter für unser Königspaar, dem ich auf diesem Weg ein besonderes Dankeschön aussprechen möchte. Für Ihre Loyalität und den Humor dieses Katastrophenjahr zu ertragen und Ihre Regentschaft verlängern bis es wieder los geht.

Aber die Gesundheit geht vor. Ein Impfstoff wurde entwickelt, es müssen sich soviel wie möglich impfen lassen um wieder zur Normalität zu kommen. Ich bin mir sicher, dass wir diese Krise überstehen werden und wir in naher Zukunft wieder feiern können.

Maria und ich wünschen Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch in 2021. Bleibt gesund und Gottes Segen

Mit Schützengruß Euer Regimentsoberst 
Peter Schrörs

21.12.2020

* Ein Brief des Präsidenten Günter Piel an die Schützen

Sehr geehrte Schützenkameraden,

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu, Weihnachten steht vor der Tür. Normalerweise herrscht jetzt eine andere, eine festliche Stimmung, als dies zurzeit überall spürbar ist.

Die Corona Pandemie hat uns gezeigt, welche Einschränkungen notwendig sind, wenn wir in Zukunft wieder ein normales Jahrerleben wollen.

Für unseren Bürger-Schützen-Verein – wie für alle anderen Vereine auch – war es ein Jahr, das uns gelehrt hat, dass es nicht immer so weiter geht wie in den vergangenen 70 Jahren. Nach dem 2. Weltkrieg ist es das erste Jahr, in dem keine Veranstaltungen und Feste möglich waren.

Maximale Disziplin war in diesem Jahr gefordert, nichts war normal. Die Covid-19-Pandemie wird leider auch das Jahr 2021 prägen.

Auch Weihnachten werden wir mit größten Einschränkungen leben müssen. An Weihnachten ist die Anzahl der Gäste auch bei familiären Weihnachtsfeiern begrenzt. Es finden keine Gottesdienste statt. Die Gefahr der Ansteckung ist einfach zu groß.

Wir haben jedoch auch berechtigte Hoffnung, dass auf Grund der möglichen Impfung eine Besserung der gesamten Lage in Aussicht steht und wir in der Folge wieder mehr Freiheiten genießen dürfen als in diesem Jahr. Dafür ist natürlich weiterhin große Disziplin erforderlich.

Ich möchte heute allen danken, die in diesem Jahr dazu beigetragen haben, den Bürger-Schützen-Verein durch ihre Mitgliedschaft zu unterstützen.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben. Für Silvester wünsche einen guten Rutsch ins Neue Jahr, auch wenn dieses leider nicht mit einem großen Feuerwerk begrüßt werden kann.

Mit herzlichen Schützengrüßen

Günter Piel
Präsident

 

16.12.2020

* Der TC Blau-Weiss Wevelinghoven sucht "Flutlichthelden"

Der TC Wevelinghoven sucht Helden...

Der Traum von einer Flutlichtanlage, die den tennisbegeisterten Mitgliedern des TC eine längere und intensivere Nutzung der Plätze und damit auch eine Saisonverlängerung ermöglichen wird, soll zum 50. Vereinsjubiläum Realität werden.

Damit dem TC Wevelinghoven zukünftig bis tief in die Nacht ein Licht aufgehen kann, braucht er Unterstützung:

Ab sofort kann sich jeder gegen eine Spende von 50 EUR ein Feld auf unserer “Wall of Fame” sichern.

Die Flutlichtheldentafel wird dann ab der kommenden Sommersaison direkt am Eingang zu der, über die Vereinsgrenzen hinaus sehr beliebten Clubgastronomie, angebracht. Auf 3,6 m2 werden dort ab der kommenden Saison alle Unterstützer verewigt, um so an ihre Mithilfe zu erinnern.

Auch für Firmenlogos bietet die Heldentafel Platz und eine tolle Möglichkeit, sich an prominenter Stelle vielen Sportlern und Gästen zu präsentieren. Als Benefit kommen die Logos zudem auf die Vereinswebsite.

Sie möchten auch zur Flutlichthelden-Familie gehören? Dann geht ́s >>hier zu den Infos.
Mit der Unterstützung des Flutlicht-Projektes tragen Sie nachhaltig zur sportlichen Weiterentwicklung des TC Blau-Weiss Wevelinghoven und dessen Vereinsleben in unserer schönen Gartenstadt bei, dafür ein herzliches Dankeschön schon jetzt!

09.12.2020

* Eine Unterstützung für die Gastronomen und Geschäftsleute

In dieser für uns Allen nicht leichte Zeit möchte auch der BSV Wevelinghoven sich solidarisch zu unseren Gastronomen und Geschäftsleuten, welche leider nur noch „to go“ anbieten können, zeigen.

Daher stellen wir Euch die beigefügten Flyern auf unseren Medien zur Verfügung. Natürlich gehören auch alle anderen Gaststätten unserer Gartenstadt Wevelinghoven wie Ratsstube, El Bario, sämtliche Pizzerien und Grills etc. dazu.

Wir hoffen und wünschen den Unternehmen, dass Sie durch die schwierigen Zeiten kommen und bedanken und bereits im Voraus für Ihre Unterstützung.

Wir wünschen weiterhin alles Gute, kommen sie gut durch diese ungewöhnliche Zeit und wir hoffen bis sehr bald

 

09.12.2020

* ngz I Tambourcorps Frisch-voran bekommt Mitarbeiter-Spende

Haben klassische Vereine eine Chance gegen Smartphone und Computer? Die Jugendarbeit des Tambourcorps Frisch-voran Wevelinghoven beweist: Ja, wenn das Angebot stimmt. Dafür gab es jetzt 1000 Euro als Spende.

Chemielaborantin Julia Ratz macht Musik. „Seit fünf Jahren spiele ich im Tambourcorps „Frisch-voran“ Wevelinghoven“ Flöte“, sagt die Mitarbeiterin von Currenta in Dormagen. Ihren Verein hat sie für die diesjährige Mitarbeiterspendenaktion der Currenta-Gruppe vorgeschlagen. Mit Erfolg: Das Tambourcorps bekommt 1000 Euro für seine Jugendarbeit.

Darauf hat der Musikzug in seiner Historie immer großen Wert gelegt: „Wir vom Tambourcorps Frisch-voran Wevelinghoven sind sehr stolz, regelmäßig viele junge Menschen in unseren Reihen willkommen zu heißen. Im Zeitalter der Smartphones und wird es immer wichtiger, dass Vereine wie wir dabei unterstützen, die Jugend zu einer sozialen Gemeinschaft heranzuziehen“, sagt Julia Ratz. Der 1927 gegründete Verein hat zurzeit 40 Mitglieder und tritt hauptsächlich bei Schützenfesten oder St. Martins-Umzügen auf. Beides fiel 2020 der Pandemie zum Opfer. Julia Ratz bleibt dennoch aktiv: „Ich bringe zwei jungen Nachwuchsmusikerinnen in meiner Freizeit das Spielen mit der Flöte bei.“

Aus diesem Grund gestaltet der Verein mit dem Nachwuchs Ausflüge und Freizeitaktivitäten. Dazu zählen Zeltabende, Kanufahrten oder Kinobesuche. „Genau dafür werden wir die Spende auch verwenden“, fügt der Vorsitzende Christoph Mattheisen hinzu. „Unsere Freude ist riesig. Gerade in einem Jahr, in dem wir coronabedingt auf viele Einnahmen verzichten müssen, ist solch eine Spende sehr wichtig.“

Quelle: Neuß-Grevenbroicher-Zeitung (Dirk Neubauer) vom 09.12.2020 I Bild: Tambourcorps Frisch-voran Wevelinghoven

 

 

28.11.2020

* Weihnachtlicher Schmuck der Gartenstadt

Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven wieder an der festlichen Ausschmückung der Gartenstadt Wevelinghoven.

Bereits zu Beginn der Adventszeit wurden durch den Gesamtvorstand die beleuchteten Sterne an den Laternen der Gartenstadt angebracht. Der Weihnachtsbaum vor dem ehemaligen Rathaus der Stadt Wevelinghoven wird auch wieder aufgestellt. Er kann aber in diesem Jahr, bedingt durch die Corona-Pandemie, nicht durch die Edeknaben geschmückt werden. Stellvertretend wird er Corona-konform durch wenige Eltern geschmückt. Der Bürger-Schützen-Verein möchte sich bei Familie Esser, den Besitzern des ehemaligen Rathauses, für die langjährige Unterstützung und die Bereitstellung Ihrer Räumlichkeiten sowie des Weihnachtsbaumes bedanken.

Der Verein wünscht allen Mitgliedern und Freunden, Bürgerinnen und Bürgern der Gartenstadt Wevelinghoven, sowie seinen zahlreichen Spendern, einen schönen und besinnlichen Advent sowie eine schöne Weihnachtszeit.

Der aktuelle Schützenkalender für das kommende Jahr 2021 wird in den kommenden Tagen fertiggestellt und dann an alle Züge und Schützen verteilt. Außerdem wird er wieder für alle Interessenten in den Geschäften der Gartenstadt zur Mitnahme ausliegen.

 
09.11.2020

* Jahresschlussversammlung & Volkstrauertag

Eigentlich hätte am kommenden Freitag, dem 13 . November 2020 die zweite und somit letzte Generalversammlung des Jahres 2020 stattfinden sollen. Da es zur Zeit ausgeschlossen ist diese Veranstaltung in alter Form durchzuführen wird diese Versammlung verschoben. Über den neuen Termin und in welcher Form diese dann stattfindet wird der Vorstand rechtzeitig informieren. 

Auch am kommenden Sonntag kann zum Volkstrauertag auf Grund der Einschränkungen im öffentlichen Leben keine Feierstunde am Ehrenfriedhof stattfinden.

Wir wünschen allen Mitglieder des Bürger-Schützen-Vereins sowie alle Bürgerinnen und Bürgern unserer schönen Gartenstadt alles Gute.

 

 
01.11.2020

* Kommenden Sonntag, 08.11.2020, Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz

Blutspenden werden auch in Zeiten von Covid-19 dringend gebraucht, denn Chronisch Kranke und Krebspatienten sind auf lebensrettende Blutkonserven angewiesen! Hier sind die wichtigsten Infos: - auch während eines Kontaktverbots/einer Ausgangssperre dürfen Sie einen Blutspendetermin aufsuchen! - eine Testung auf Covid-19 vor oder nach der Blutspende findet NICHT statt! - wenn Sie sich in den letzten 4 Wochen im Ausland aufgehalten habe, dürfen Sie NICHT Blut spenden! - Begleitpersonen, die kein Blut spenden, dürfen das Spendelokal NICHT betreten! - Personen, die Blut spenden wollen, benötigen eine geeignete Mund- und Nasenbedeckung (MN-Bedeckung), damit sie Blut spenden können. Geeignet sind Masken aus dem medizinischen Fachhandel, selbstgenähte Masken oder auch Schals oder Buffs, die den Mund- und Nasenbereich des Trägers abdecken. Falls Blutspender keine geeigneten MN-Bedeckungen zur Verfügung stehen, erhalten sie vor Ort beim Blutspendetermin eine Maske durch die Entnahmemitarbeiter.

Das Team des DRK freut sich auf Sie. Die Teilnahme an der Blutspende ist möglich ab Vollendung des 18. Lebensjahres. Wichtig: Bitte bringen Sie Ihren amtlichen Lichtbildausweis und den Blutspendeausweis mit.

Weitere Infos zur Blutspende unter https://www.blutspendedienst-west.de

Der Blutspendetermin findet in der Diedrich-Uhlhorn-Realschule in Wevelinghoven (Heyerweg 12) statt.

#drk#Wevelinghoven#Grevenbroich#blutspendeDienst#blutspende#blutspenden#lebenretten#deutschesroteskreuz

 

15.07.2020

Aufstieg des BV Wevelinghoven

Der BSV gratuliert dem BVW, denn der Ballspielverein ist seit nunmehr 16 Jahren zurück in der Bezirksliga aufgestiegen. Dies gelang dem Team um Trainer Tim Bernrath aufgrund der Herbstmeisterschaft.
 
Wir, der Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven mit all seinen Schützen, gratulieren dem BVW aufs Herzlichste und wünschen weiterhin viel Erfolg.
 
Seit Jahren arbeiten die beide Vereine zusammen. Beispielsweise beim Maimarkt wurde in den vergangenen Jahren ein gemeinsamer Stand errichtet. Zudem entstanden viele der Schützenzüge unserer Regimentes aus den Mannschaften des BV und darüber sind wir natürlich sehr froh.
 
Wie Generaloberst Blücher zu sagen pflegte: "Jungs - macht weiter so!"